Fachschaft Handball.                               Neu | News Handball | News Verein

Herren - Alte Herren - Frauen - Jugend

Absage

23-02-2018

Achtung:

Das LL-Spiel gegen die TG Kastel ist verletzungsbedingt abgesagt und findet erst am Gründonnerstag statt!

Categories Termine

Am Wochenende spielen

19-02-2018

24.02.2018 14:45:00

wJB - Bezirksliga Wiesbaden/Frankfurt

TuS Dotzheim

SV Bad Camberg

Sporthalle Schelmengraben

24.02.2018 16:30:00

Männer - Bezirksoberliga

TuS Dotzheim II

TSG Ober-Eschbach

Sporthalle Schelmengraben

24.02.2018 19:00:00

Männer - Bezirksliga B Gr. 1

HSG Eschhofen/Steeden

TuS Dotzheim III

Sporthalle Eschhofen

24.02.2018 

Männer Landesliga Mitte

TuS Dotzheim

TG Kastel

ABGESAGT

25.02.2018 10:00:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( weiß)

PSV Grün-Weiß Wiesbaden

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 10:06:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden (rot)

TuS Dotzheim ( blau )

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 10:30:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( blau )

TuS Nordenstadt

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 10:42:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TG Rüdesheim

TuS Dotzheim ( weiß)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 10:54:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

PSV Grün-Weiß Wiesbaden

TuS Dotzheim ( blau )

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 11:00:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ( gelb)

TuS Dotzheim ( weiß)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 11:12:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( blau )

TG Eltville

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 11:24:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( weiß)

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden (rot)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 11:36:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ( gelb)

TuS Dotzheim ( blau )

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 11:48:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TG Eltville

TuS Dotzheim ( weiß)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 12:12:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( weiß)

TuS Nordenstadt

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 12:18:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TG Rüdesheim

TuS Dotzheim ( blau )

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 12:36:00

25-02-2018 TUS Dotzheim

TuS Dotzheim ( blau )

TuS Dotzheim ( weiß)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 15:00:00

mJD - Bezirksliga B West Wiesbaden/Frankfurt

TuS Dotzheim

PSV Grün-Weiß Wiesbaden II (aK)

Sporthalle Schelmengraben

25.02.2018 15:30:00

mJE - Bezirksliga Gr.7 Wiesbaden/Frankfurt

TuS Nordenstadt

TuS Dotzheim

Taunushalle Nordenstadt

25.02.2018 18:00:00

Männer - Bezirksliga B Gr. 1

TuS Dotzheim III

TuS Nordenstadt

Sporthalle Schelmengraben

Categories Termine

ZWEI NEUZUGÄNGE FÜR TUS

19-02-2018

Die ersten Neuzugänge des TuS Dotzheim stehen fest: Frederik Bocklet und Lars Klasmann haben ihre Zusage gegeben. Bocklet, der aus der Wallauer Jugend stammt, kommt von der HSG Sindlingen/Zeilsheim und wird vorwiegend im Rückraum in der Mitte eingesetzt. Klasmann spielte zuletzt bei der HSG Neuss/Düsseldorf II in der Regionalliga Nordrhein und soll wie Bocklet Benedikt Seeger auf der Spielmacherposition entlasten. Zudem kann Klasmann auch Linksaußen spielen. 

Allrounder Marcel Jamin hatte ebenfalls zugesagt, fällt aber mit einem Kreuzbandriss länger aus.

 

Categories Spielberichte

TuS nicht zu stoppen

TV Breckenheim - M I | 19-02-2018

TV Breckenheim - M I 26:32 (14:15)

Spielbericht von Susan Dobias (WT)

Die Erleichterung und Freude bei den Handballern des TuS Dotzheim waren groß. Von ihren Fans gefeiert, hüpften sie laut singend im Kreis und bejubelten den 32:26 (15:14)-Auswärtssieg am Sonntag beim TV Breckenheim. Durch diesen Erfolg im prestigeträchtigen Derby machte Dotzheim einen weiteren großen Schritt in Richtung Oberliga-Rückkehr. Der souveräne Landesliga-Spitzenreiter behauptete seinen Vier-Punkte-Vorsprung vor dem einzig verbliebenen Verfolger MSG Linden (24:15) gegen TuS Holzheim).

TVB-Coach Lorenz: „Dotzheim war einfach besser“

„Das war ein verdienter Sieg. Hut ab vor meiner Mannschaft, wie sie hier mit nur acht Feldspielern vor 500 Zuschauern und dem Tempo von Breckenheim dagegengehalten hat“, lobte TuS-Coach Hans-Josef Embs. Auch sein Gegenüber zollte dem Sieger Anerkennung. „Es gab klare Gründe, weswegen wir verloren haben. Dotzheim war einfach besser“, sagte TVB-Trainer Gilles Lorenz. 45 Minuten lang konnte sein Team von einem Coup träumen, dann setzte sich die größere Routine und individuelle Klasse der Gäste durch. „Über 60 Minuten haben uns die Möglichkeiten gefehlt, wir hätten uns besser verkaufen können“, sagte Lorenz. Hadern wollte er dennoch nicht, denn seine jungen Spieler boten eine über weite Strecken ansprechende Leistung. Pech, dass Torjäger Yannick Mrowietz früh in der ersten Halbzeit mit Schmerzen im Schienbein ausgewechselt werden musste und auch nicht mehr zurückkehrte. Damit war Lorenz einer wichtigen Waffe im Angriff beraubt.

Doch auch Embs musste wieder einmal improvisieren. Am Morgen musste Abwehrchef Sören Battermann mit Fieber passen. „Ich denke, dass haben wir ganz gut kompensiert“, sagte Thomas Sterker. Embs pflichtete dem bei. Vor allem in der entscheidenden Schlussviertelstunde fand Breckenheim keine Mittel mehr, die gut verschiebende Abwehr zu durchbrechen, leistete sich zudem unnötige Fehler. Zuvor war es Dotzheim immer wieder gelungen, die Stärke des TVB – der schnelle Tempogegenstoß – zu unterbinden. Vorne sorgten Benedikt Seeger, Maximilian Schubert und Sterker immer wieder für die Tore. Vor allem Seeger setzte seine Mitspieler perfekt ein, fand die Lücken und traf mit Ruhe die richtigen Entscheidungen. „Ich bin da ganz entspannt. Die sind zwar alle ein bisschen schneller, aber ich kann das mit meiner Erfahrung ganz gut ausgleichen“, sagte Seeger. Als Breckenheim neun Minuten kein Tor mehr gelang, zog Dotzheim davon und spielte seine ganze Cleverness aus. „Es fällt mir schwer zu sagen, woran es gelegen hat. Es hat einfach nicht mehr gepasst. Wir haben den Faden verloren und zu viele Bälle weggeschenkt. Vielleicht war es die Euphorie, aber solche Fehler passieren halt“, sagte TVB-Torwart Vincent Robinson. „Wir sind geknickt, aber wir lassen nicht die Köpfe hängen.“ Dafür sorgten auch die Zuschauer, die den TVB-Jungs lautstark applaudierten.

TV Breckenheim: Robinson, Weißbeck; Buckel (1), Crecelius (2), Barisch (4), Treber (1), Seitz (1), Manns (3), Heuss (4), Luft (4/2), Mrowietz (2), A. Walter (1), J. Walter (3).

TuS Dotzheim: Windheim, Müller, Toru; Seeger (8), Assmann, Sterker (6), Wenzel (4), Denard, Schubert (10/2), During (1), Ben-Hazaz (3).

 

Categories Spielberichte

Debakel verhindert

TG Rüsselsheim – M II | 19-02-2018

TG Rüsselsheim – M II 31:25 (17:9)

Spielbericht des WT:

53. Spielminute: Die Opelstädter führen bereits mit 27:16, für die Männer vom Schelmengraben bahnt sich ein Debakel an. „Doch haben wir mit unserem letzten Aufgebot noch einmal dagegengehalten“, konnte Dotzheims Rückraum-Routinier Andreas Christ der Niederlage am Ende sogar noch Positives abgewinnen. „Die Moral stimmt bei uns jedenfalls.“ Dabei waren die Gäste nur mit acht Spielern angereist, stand damit gerade mal ein Auswechselspieler zur Verfügung.

TuS-Tore: Christ (6), Dembach (5), Immel, Gutteck (je 4), Sommer (3/1), Herda.

Categories Spielberichte

Souveräner Sieg

M I - HSG Lollar/Ruttershausen | 05-02-2018

M I - HSG Lollar/Ruttershausen 34:28 (18:11)

Spielbericht von Susan Dobias (WT)

Souverän spielt Handball-Landesliga-Spitzenreiter TuS Dotzheim auch gegen die HSG Lollar/Ruttershausen seinen Part herunter. Trainer Hans-Josef Embs hadert dennoch mit seinem Team. Denn einer starken ersten Halbzeit folgt wieder mal eine schwächere. Torwart Benedikt Müller wird zudem im Sommer zum Drittligisten HSG Hanau wechseln. Das bestätigte der Coach.

So einfach abhaken konnte und wollte Embs die Partie am Samstag gegen die Mittelhessen trotz des 34:28 (18:11)-Erfolges dann doch nicht. Die Überlegenheit seiner Mannschaft gegen den personell geschwächten Gegner war zwar deutlich, aber es wäre wesentlich mehr drin gewesen. Einer starken Anfangsphase mit sehr guter Abwehr, schnellen Tempogegenstößen und konzentriertem Abschluss standen am Ende wieder einmal schwächere Abschnitte gegenüber. Das ärgerte den Coach. „Die wenigsten Mannschaften, die einen Gang zurückschalten, kommen wieder ins Spiel. Wir gehören zu denjenigen, die das nicht schaffen“, sagte Embs. „Wenn wir konzentriert weiterspielen, wäre das super deutlich ausgefallen. Wir sind nicht mehr ins Spiel rein gekommen. Das war nicht mehr schön, das hat mir nicht mehr gefallen.“

Wie ein roter Faden zieht sich dieses Problem durch die Saison. Auch wenn das bei 13 Siegen und nur einem Unentschieden bisher keine negativen Auswirkungen hatte. Doch Embs ist Perfektionist, scheint da aber machtlos zu sein. „Das kann man im Moment gar nicht ändern, weil die Mannschaft weiß, sie sind ungeschlagen und vier Punkte vorne. Da kannst du erzählen, was du willst. Das ist in den Köpfen drin. Wir waren heute sehr stark zu Beginn und haben sehr stark nachgelassen“, erklärte der 60-Jährige.

Zumindest die Einsicht ist bei seinen Spielern da. „Wir haben ein paar Gänge rausgenommen und sind dann fahrig geworden. Natürlich möchte der Coach sehen, dass wir 60 Minuten Vollgas durchziehen und das ist auch unser Anspruch. Das ist schon ärgerlich“, erklärte Kapitän Marco During. Auch Top-Torschütze Maximilian Schubert möchte möglichst immer am Optimum spielen. „Aber das schaffen wir meist nie. Von den Punkten her ist die Saison sehr gut. Aber man muss die Spiele sehen. Wir lassen immer nach. Wenn man mit 20 gewinnen kann, warum tun wir das nicht“, gab der linke Rückraumspieler zu bedenken.

Mit der Performance gegen Lollar war er im Großen und Ganzen zufrieden. „Die Ausfälle werden gut kompensiert. Die Mannschaft ist näher zusammengerückt. Jeder bringt seinen Teil. Ich sehe das positiv für die kommende Saison. Wir können uns gut einspielen. Daher sollten wir jedes Spiel nutzen, um immer besser zu werden“, erklärte der junge Vater.

An den Aufstieg verschwendet er noch keine Gedanken. „Wir sollten jetzt nicht daran denken. Wenn wir die nächsten beiden Spiele gewinnen, kann man mal schauen, wie es weitergeht. Dann kommen die vermeintlich schwächeren Teams laut Tabelle, aber die müssen auch erst mal gespielt werden“, warnt Schubert.

TuS Dotzheim: Windheim, Müller, Toru; Seeger (4), Dembach, Assmann (4), Sterker (1), Wenzel (4), Denard (3), Lang, Battermann (2), Schubert (9/3), During (4), Ben-Hazaz (3).

 

Categories Spielberichte

Wieder kein Sieg

M II – TGS Langenhain | 05-02-2018

M II – TGS Langenhain 19:24 (8:11)

Das Hinspiel hatten die Dotzheimer noch mit 24:34 verloren. „Dieses Mal haben wir uns viel besser angestellt“, war Dotzheims Coach Jan Hendler trotz der Niederlage zufrieden mit dem Auftritt seiner Sieben. Nur die Chancenverwertung, mit der konnte er sich nicht anfreunden. „Wir haben zu viele Fehler gemacht“, klagte er. Auch TGS-Coach Kai Zapototschny war nur bedingt zufrieden. „Wir waren lange Zeit ziemlich verunsichert.“

Tore: Sommer (6), Gutteck (5/1), Dembach (3), Wessely (2/1), Paraskevopoulos (2), M. Sahin /

Wanner (9/5), Loyal, Dörrhöfer (je 4), Clement, Daudert, Hacker, Gintner, Henritzi, Teichmann, Rodius.

Categories Spielberichte

Wie aus einem Guss

TSV Lang-Göns - M I | 29-01-2018

TSV Lang-Göns - M I 22:34 (8:12)

Spielbericht des WT (sud):

Die Landesliga-Handballer des TuS Dotzheim haben die personellen Rückschläge verkraftet und beim TSV Lang-Göns eine souveräne Performance aufs Parkett gelegt. Beim 34:22 (12:8)-Erfolg gab es zwar eine Schwächephase zu Beginn, doch danach spielten die Wiesbadener wie aus einem Guss.

Hans-Josef Embs war zufrieden. Zumindest mit den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte und dem gesamten zweiten Durchgang. „Da haben wir gut gespielt und Lang-Göns keine Chance gelassen. Wir standen wesentlich kompakter, waren aggressiver und haben auch spielerisch die richtigen Lösungen gefunden“, erklärte der Dotzheimer Coach. Den Mantel des Schweigens über den ganz schwachen Start wollte er jedoch nicht legen. „Die ersten elf Minuten haben wir verschlafen. Wir hatten keinen Zugriff in der Abwehr, kein Tempo im Angriff. Da haben wir einfach schlecht gespielt“, bilanzierte der 60-Jährige.

Schubert und Battermann von der Arbeit in die Halle

Dass mit Maximilian Schubert und Sören Battermann zwei Spieler direkt von der Arbeit und erst verspätet eingetroffen waren und mit dem kranken John Denard zu diesem Zeitpunkt nur ein Wechselspieler auf der Bank saß, ließ er als Ausrede nicht gelten. Nach 20 Minuten hatten sich seine Spieler aber gefangen und auf die 3-2-1-Abwehr der Gastgeber eingestellt. Die sich durch die offene Deckung bietenden Räume nutzte Dotzheim eiskalt. Bis auf die Torhüter trugen sich alle Spieler in die Torschützenliste ein. Dennoch wurde der verletzte Felix Kossler schmerzhaft vermisst. „Die schnellen und einfachen Toren haben gefehlt“, sagte Kreisspieler Timo Wenzel. Den Spezialisten für schnelle Tempogegenstöße sollten Marco During und Yassin Ben-Hazaz im Verbund ersetzen, was nur bedingt gelang.

Vier Punkte-Polster vor Schlüsselspielen wichtig

Der Sieg in Lang-Göns hat dem personell aus dem letzten Loch pfeifenden Spitzenreiter vor den schweren Partien gegen Lollar/Rückershausen und beim TV Breckenheim viel Selbstvertrauen gegeben. „Die vier Punkte Vorsprung wollen wir halten, auch wenn wir uns wegen der fehlenden leichten Tore von Felix schwerer tun werden“, sagte Embs. Auch Wenzel sieht die beiden Partien als Schlüsselspiele an: „Sie sind entscheidend. Wenn wir die gewinnen, sieht es ganz gut aus. “

TuS: Windheim, Müller; Seeger (5), Assmann (1), Sterker (4), Wenzel (6), Denard (3), Battermann (2), Schubert (8/4), During (4), Ben-Hazaz (1)

Categories Spielberichte

Nichts zu holen

HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten – M II | 29-01-2018

HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten – M II 35:26 (15:12)

Spielbericht des WT:

Nein, da war nichts zu holen für die Männer vom Schelmengraben. „Wir haben einfach viel zu viele technische Fehler gemacht“, bemängelte TuS-Coach Jan Hendler, dem angesichts einer dünnen Personaldecke aber auch die Alternativen auf der Auswechselbank fehlten. „Dazu war unsere Wurfquote wieder einmal unterirdisch“, musste sich Hendler wegen zahlreicher vergebener Großchancen öfters die Haare raufen.

TuS-Tore: Dembach (7/3), C. Werner, Gutteck (je 4), M. Sahin, Wessely (je 3), Schäfer (2), Heller, Sommer, Ballhausen.

Categories Spielberichte

Teuer bezahlter Sieg

MSG Linden - M I | 22-01-2018

MSG Linden - M I 25:28 (15:14)

Spielbericht von Susan Dobias (WT):

Den Sieg im Spitzenspiel der Handball-Landesliga bei der MSG Linden musste Tabellenführer TuS Dotzheim mehr als teuer bezahlen. Rechtsaußen Felix Kossler zog sich einen Riss der Achillessehne im rechten Fuß zu und fällt mindestens für die Rückrunde aus. Sogar das Karriereende droht.

Hans-Josef Embs konnte es noch lange nach Spielschluss nicht fassen. „Das hat einen ganz faden Beigeschmack und stellt alles in den Schatten. Ich bin vollkommen leer. Womit haben wir das verdient?“, fragte sich der TuS-Coach nach der schweren Verletzung von Kossler. Mit dem Torjäger fällt nach Johannes Schuhmacher (Kreuzbandriss) ein zweiter ganz wichtiger Spieler mindestens bis zum Sommer aus. Die Mission Aufstieg könnte so noch in Gefahr geraten. Der 28:25 (14:15)-Erfolg in Linden, der dem Team vom Schelmengraben einen Vorsprung von vier Punkten in der Tabelle beschert, war Embs dann auch relativ egal. „Man muss sich nur mal ansehen, wieviele Tore Felix schon erzielt hat. Vier Punkte wären ein Standing, wenn er dabei wäre. Es wird personell momentan eng für uns“, sagte Embs.

Kossler selbst war am Boden zerstört: „Das ist beschissen, keine Ahnung. Was soll ich schon dazu sagen?“ Ohne Fremdeinwirkung war die Sehne bei einem Tempogegenstoß in der 20. Minute gerissen. Bei der Landung spürte der 31-Jährige einen atemberaubender Schmerz. „Das war ein Gefühl, als schneidet mir einer die Achillessehne durch“, berichtete Kossler. Noch am späten Abend wurde in der Gießener Uniklinik die erste Diagnose des Physiotherapeuten per Ultraschall bestätigt. Mit einem Spezialschuh trat Kossler die Rückreise nach Wiesbaden an. In den kommenden Tagen soll ein MRT genaue Ergebnisse liefern, ob die Sehne an- oder komplett gerissen ist. Davon wird auch abhängen, wie lange Kossler ausfallen wird.

Für ihn ist es die zweite schwere Verletzung seit einer Schulterblessur vor sechs Jahren. Erste düstere Szenarien kreisten bereits in seinen Gedanken. „Ich denke jetzt natürlich schon darüber nach, wie und ob es überhaupt weitergeht. Ich bin nicht mehr der Jüngste. Mit 20 steckt man so was anders weg“, sagte Kossler. Sogar von einem möglichen Karriereende sprach er im ersten Moment der Enttäuschung und Resignation. Aber da ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen. Wichtig sei erst einmal, dass er gesund werde. Gerade auch im Hinblick auf seinen Beruf, wo er als Autoverkäufer mobil sein muss. Während Kossler allein mit seinem Vater zurückfuhr, grübelten die restlichen Spieler auf der Rückfahrt. Freude ob des Sieges wollte nicht aufkommen. Dotzheim war gut in die Partie gestartet, hatte sich bis zur Kossler-Verletzung einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet. „Dann ist die Mannschaft in eine Schockstarre gefallen“, berichtete Embs. Die Gastgeber nutzten dies und lagen ihrerseits bis zehn Minuten vor dem Ende mit drei Toren in Führung (24:21). Dank einer Energieleistung und purem Willen, einer Umstellung in der Abwehr und unterstützt vom sich steigernden Torwart Benedikt Müller, konnte der Tabellenführer das Spiel noch zu seinen Gunsten entscheiden.

TuS Dotzheim: Müller, Toru; Seeger (4/2), Assmann (3), Sterker (3), Wenzel (5), Denard, Kossler (4), Jamin, Battermann, Schubert (7), During, Ben-Hazaz (2).

 

Categories Spielberichte

designed by WW-SOFT-WIESBADEN

Copyright © TuS Wiesbaden-Dotzheim 1848 e.V. All Rights Reserved.