Fachschaft Ju-Jutsu/Judo.                  Neu | News Ju-Jutsu/Judo | News Verein

Wettkampf - Selbstverteidigung - Budoturnen

TuS Dotzheim erhält den Jugendförderpreis des Hessischen Ju-Justu Verbandes

14-10-2016

Auch in diesem Jahr hat der Hessische Ju-Jutsu Verband e.V. einen mit 500,00€ dotierten Jugenförderpreis vergeben. Der diesjährige Preisträger ist der TuS Dotzheim.

Durch den Jugendförderpreis werden Mitgliedsvereine des HJJV prämiert, die Jugendliche auf und neben der Matte zu ehrenamtlichem Ehrenamt motivieren und sie dabei in vorbildlicher Weise fördern und unterstützen.

http://www.hjjv.de/index.php/aktuell/hjjv-news

 

TUS Dotzheim - Abteilung Ju-Jutsu erhält 500 Euro

NASPA fördert ehrenamtliches Engagement | 14-10-2016

Zum sechsten Mal: Naspa fördert  ehrenamtliches Engagement ihrer Mitarbeiter mit 25.000 Euro

 

  • Mitarbeiter-Aktion zum sechsten Mal in Folge
  • TUS Dotzheim - Abteilung Ju-Jutsu erhält 500 Euro

 

Juni 2016.  Im sechsten Jahr in Folge ehrt die Nassauische Sparkasse (Naspa) das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter mit insgesamt 25.000 Euro. Auch in diesem Jahr konnten  sich die Mitarbeiter bei der Aktion 50*500 mit ihrem Verein und einem konkret geplanten Projekt bewerben.  50 Vereine haben so die Chance auf den Gewinn von 500 Euro,  mit denen sie ihr Projekt  realisieren können. 150.000 € wurden in den vergangenen Jahren in diese Mitarbeiter-Aktion investiert.

Auch der TUS Dotzheim – die Abteilung Ju-Jutsu erhält 500 Euro. Naspa-Mitarbeiter Sascha Leibl ist Mitglied des Fachschaftsvorstands des Vereins. Mit dem Gewinn soll Trainingsmaterial gekauft werden. Neben dem regulären Trainingsbetrieb bietet die Fachschaft auch Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen an. Ein Engagement gibt es auch im Simeonhaus in Wiesbaden-Kohlheck und im Rahmen einer SchulAG an der Oranienschule. Es fehlen hier Schutzausrüstung, wie Boxhandschuhe, Schlagposter auch inkleinen Größen.

 

Im Rahmen der Feierlichkeiten sagte Günter Högner, Vorstandsvorsitzender der Naspa: „Wer sich ehrenamtlich engagiert, übernimmt Verantwortung für sich und für andere. Genau diese Haltung,
neben dem eigenen Wohlergehen auch das der anderen im Blick zu haben,
den Mitmenschen, der Gemeinschaft, der Gesellschaft etwas von den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten ‚abzugeben‘, diese Haltung ist menschlich – und dient damit der Humanität.

Und sie passt zu uns, zu den Sparkassen und zur Naspa. Nicht nur, weil wir einen öffentlichen Auftrag haben. Sondern weil wir Gemeinwohlorientie-rung wirklich leben wollen.

 

Das funktioniert nur mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,
die zeigen, was sie „drauf haben“, im Unternehmen genauso wie im Ehrenamt. Ich denke da zum Beispiel an die Fähigkeit sich wirklich für eine Aufgabe zu entscheiden und sie dann gern zu erfüllen,

  • eigene Interessen und Befindlichkeiten auch mal hinten anzustellen, wenn es ums „große Ganze“ geht,
  • im Dienst der Menschen und der Sache gut und gern mit anderen zusammenzuarbeiten,
  • und sich nicht entmutigen zu lassen, auch wenn’s mal Schwierigkeiten gibt.

Sie, die vielen „Ehrenamtlichen“ unserer Sparkasse, sind der beste Beweis: Die Naspa ist Teil der Region und verbunden mit den Menschen, die hier leben!“

 

In diesem Jahr haben sich insgesamt 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Aktion 50*500 beworben.

Im nächsten Jahr wird die Aktion zum siebten Mal stattfinden.

 

 

 

 

 

 

Über die Naspa

Die Nassauische Sparkasse (Naspa) in Wiesbaden ist mit einer Bilanzsumme von 11,3 Milliarden Euro eine der größten Sparkassen Deutschlands. Ihr Geschäftsgebiet umfasst neben den kreisfreien Städten Wiesbaden und Frankfurt vier Landkreise in Hessen (Rheingau-Taunus, Hochtaunus, Main-Taunus und Limburg-Weilburg) sowie zwei Landkreise in Rheinland-Pfalz (Westerwald und Rhein-Lahn). Auf der Gesamtfläche von rund 4.200 km² leben annähernd zwei Millionen Menschen. Die Naspa beschäftigt rund 1.750 Mitarbeiter; mit 125 Auszubildenden, Studenten und Trainees ist sie einer der größten Ausbilder der Region. In ihrem Geschäftsgebiet unterhält sie derzeit 144 Finanz-, Service- und SB-Center, 15 Private Banking-Center und drei Firmenkunden-Center. Über ihre 1989 gegründete Stiftung „Initiative und Leistung“ hat die Naspa mit 15,2 Millionen Euro insbesondere Projekte aus Kunst, Kultur und Jugendförderung in ihrer Region unterstützt.

Weitere Informationen über die Naspa auch unter: www.naspa.de und www.naspa.de/csr

 

 

Pressecenter

Daniela Gramlich

Rheinstraße 42-46

65185 Wiesbaden

Telefon 06 11/364 910 10

Telefax 06 11/364 904 99

daniela.gramlich@naspa.de

Deutsche Ju-Jutsu Meister im TuS Dotzheim

17-06-2016

Deutsche Ju-Jutsu Meister im TuS Dotzheim

In Nördlingen traten am 11./12.06.2016 insgesamt 328 Athleten in unterschiedlichen Kampf- und Gewichtsklassen im Ju-Jutsu Fighting und Duo an, um sich gegen die deutsche Konkurrenz aus über 100 Vereinen aus 15 Regionen den begehrten Titel des Deutschen Meisters zu erkämpfen. Auf 4 Matten wurden an zwei Tagen in über 450 Kämpfen die Besten ermittelt. Zwei davon kommen aus Dotzheim: Jennifer Günsch in der Konkurrenz U18 -63 kg und Rosario Gandolfo bei der U21 -62 kg. Die beiden lieferten in der Vorrunde blitzsaubere Kämpfe ab und gewannen schließlich auch ihre Finalkämpfe jeweils mit technischer Überlegenheit vorzeitig. Außerdem am Start für den Turn- und Sportverein aus Dotzheim war Dylan Moyer in der U18 -55 kg. In seinem ersten Duell stand es nach der regulären Kampfzeit 7:7. In der folgenden Verlängerung schickte ihn sein Kontrahent dann in die Trostrunde. Dort kämpfte sich Dylan souverän bis ins kleine Finale. Leider reichte es dort dann denkbar knapp nicht für den Sprung aufs Treppchen. Der Kampf endete 9:10 aus Sicht des 16-Jährigen Dotzheimers. Dennoch platzierten sich die Dotzheimer Ju-Jutsuka mit diesen Ergebnissen unter den Top Ten in der Vereinswertung.

FREIZEIT IN HACHEN

07-06-2016

Jede Menge Sport und Kreatives. Zeit zum Abschalten und Spaß haben.

 

Im Folgenden lest ihr, wie Daniela, Kim, Julia und Josephine die Freizeit der Abteilung Ju-Jutsu vom 25.-29.05.2016 in Hachen (Sundern) erlebt haben:


Jeder einzelne Tag wurde mit einem Frühstück begonnen. Zwar war es nicht wirklich nach unseren Geschmäckern, jedoch war das Beisammensein ein toller Start in den Tag.
Zunächst gab es Sport, ob ein Spiel im Freien oder in der Turnhalle. Wir Kinder konnten uns Spiele wünschen, die wir dann gerne samt der Erwachsen spielten. Es machte riesige Freude.
Einige Tage der Freizeit gab es auch das Angebot kreativ zu sein und eine Tasche frei nach Laune zu gestalten.
So ein Tag ging schnell vorbei, wenn man viel erlebte und tätig war.
Beim Abendessen sprachen wir dann über den Tag, wie es uns erging und was wir gut fanden. Danach durften wir Kinder in unsere Hütten gehen, die wir in dieser Zeit bewohnten. Zu späterer Stunde kamen dann die Trainer und schauten unsere Hütten an, ob sie ordentlich waren oder nicht. Auch da wurde viel gelacht. Da alle sich gut an die Regeln hielten, konnte man sich gelassen ins Bett fallen lassen, ohne von Geschrei gestört zu werden.
Die Schlussfolgerung des Ganzen ist das die Freizeit ein geniales Ereignis mit Höhen und Tiefen war, die allesamt besonders und einzigartig für uns bleiben werden.

Erfolge auf den Westdeutschen Meisterschaften 2016 in Dettmold

02-06-2016

Am 13. Mai 2016 kämpften sechs Jugendliche und junge Erwachsene des Wiesbadener Wettkampfteams, bestehend aus den Vereinen TuS Dotzheim und PSV Wiesbaden, in Dettmold auf den Westdeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu Fighting. Zuvor hatte sich jeder auf den Hessischen Meisterschaften im März für dieses Turnier qualifiziert, es war also starke Konkurrenz zu erwarten. Zuerst kämpfte der Bundeskaderathlet Rosario Gandolfo, der zu der Seniorenklasse hochgestuft worden war, und gewann seinen ersten Kampf souverän. Nach dem nächsten Kampf, den er wegen der Aufgabe seines Gegners gewann, stand er im Finale gegen seinen Kaderkonkurrenten, ebenfalls aus Wiesbaden. Nach einem Kampf auf Weltklasseniveau unterlag Rosario nur knapp und wurde somit Zweiter. Zeitgleich war Thomas Felbel an der Reihe, der aufgrund einer vorherigen Erkrankung konditionell eingeschränkt war. Dennoch gewann er seinen ersten Kampf deutlich mit starken Schlag- und Tritttechniken. Im zweiten Kampf war er technisch weiterhin sehr sauber, unterlag jedoch diesmal. Im dritten Kampf schlugen sich seine konditionellen Probleme nieder, er schied somit vorzeitig aus. Der Landestrainer von Hessen entschied sich aufgrund seiner Leistungen in den ersten beiden Kämpfen jedoch dafür, ihn dennoch für die Deutschen Meisterschaften im Juli zu melden. Dylan Moyer gewann seinen ersten Kampf mit deutlicher Führung, die er sich durch schnelle und treffsichere Fausttechniken erarbeitete. Auch sein Training im Bereich des Bodenkampfes zahlte sich aus: So konnte er seine Gegner mehrfach durch Hebel- und Würgetechniken am Boden zur Aufgabe bewegen. Auch den zweiten Kampf konnte er klar gewinnen, besonders erfreulich war dabei die Umsetzung eines Hüftwurfes nach einer vereitelten Innensichel. Den dritten Kampf verlor er unglücklich aufgrund einer Disqualifikation durch die Kampfrichter und wurde somit Zweiter.

Jennifer Günsch erzielte wohl beste Ergebnis des Teams; durch ein technisches K.O. gewann sie sicher den ersten Kampf, den zweiten gewann sie vorzeitig aufgrund einer Disqualifikation der Gegnerin und wurde somit Westdeutsche Meisterin. Zum Schluss durften die jüngsten Mitglieder auf die Matte. Jana Hämmerle verlor ihren ersten Kampf, obwohl sie gut mithalten konnte. Den zweiten verlor sie nur knapp, den dritten gewann sie jedoch in nur 42 Sekunden. Nach einer langen Wartezeit standen die Kämpfe von Lars Tandi an, der erst seit Kurzem Mitglied des PSV Wiesbaden ist. Den ersten Kampf konnte leider der Gegner für sich entscheiden, im zweiten musste Lars eine schmerzhafte Verletzung hinnehmen und konnte deswegen nicht weiterkämpfen. Sein Bewegungstalent und seine technischen Fähigkeiten lassen aber auf Erfolge bei den nächsten Turnieren hoffen. Ein herzliches Dankeschön für die Vorbereitung, Organisation und Betreuung der Westdeutschen Meisterschaften gilt dem Trainerteam Julia Spengler, Sebastian Stumm und Julia Gramatte!

 

Ju-Jutsu Junior WM 2016 Spanien

22-03-2016

Am Freitag den 18. März startete unser Kämpfer Rosario Gandolfo bei der Junioren WM in Spanien. In der Gewichtsklasse -62kg kämpfte er sich gegen 27 weitere Teilnehmer bis in das Viertelfinale. Dies ist bereits die zweite Teilnahme von Rosario an einer Weltmeisterschaft.

Frauen Selbstverteidigung Kurs

15-03-2016

Jahreshauptversammlung Ju-Jutsu

05-02-2016
Die Jahreshauptversammlung der Fachschaft Ju-Jutsu findet am 25.02.2016 im Turnerheim statt.

designed by WW-SOFT-WIESBADEN

Copyright © TuS Wiesbaden-Dotzheim 1848 e.V. All Rights Reserved.